Von den Penis wissen wir alles

    Wie kann man den erektilen Störungen vorbeugen?

    Die Verschlechterung der sexuellen Leistungsfähigkeit ist ein großes Problem für jeden Mann. Sie trifft seine Männlichkeit, erzeugt Angst vor weiteren Beziehungen und nimmt sein Selbstbewusstsein weg. Was hat einen Einfluss auf die Unfähigkeit, zu kommen oder eine Erektion aufrechtzuerhalten? Lernen Sie die häufigsten Ursachen kennen und kümmern Sie sich bereits heute um Ihre sexuelle Leistungsfähigkeit.

    Die Sexuelle Funktion ist besonders im Alter von über 40 schlechter. Zunehmend jedoch betrifft dieses Problem auch jüngere Männer. Es wird geschätzt, dass unter Problemen mit einem erfüllten Sexualleben 100 Millionen Menschen weltweit leiden.



    PHYSISCHE URSACHEN FÜR IMPOTENZ



    Erektile Störungen können ihre Ursachen in sowohl körperlichen (physiologischen) als auch psychologischen Problemen haben. Unabhängig von der Quelle des Problems lohnt es sich, mit der Behandlung so früh wie möglich anzufangen, um die sexuelle Funktion wiederzuerlangen. Um eine normale Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten, benötigen Sie einen effizienten Blutfluss in den Penis. Daher sind die Hauptfeinde der sexuellen Leistungsfähigkeit:

    * Atherosclerosis
    * Diabetes
    * Kardiovaskuläre Erkrankungen
    * Hypertonie.


    Um diesen Krankheiten vorzubeugen, lohnt es sich, mehr auf Ihre tägliche Ernährung zu achten. Zu Erkrankungen des HerzKreislaufsystems trägt ein Überschuß an fetthaltigen Lebensmitteln bei. Wenn Sie ein gelungenes Sexualleben lange genießen wollen, vermeiden Sie Fast-Food und leere Kalorien.

    Wichtig beim Erreichen einer vollen Erektion ist auch ein richtiger Hormonhaushalt. Bei Männern ist für die sexuelle Leistungsfähigkeit in erster Linie der Testosteron verantwortlich. Sein Mangel kann einen negativen Einfluss auf die sexuelle Leistungsfähigkeit haben, indem die Libido kleiner und das Gefühl der sexuellen Erregung gehemmt wird.



    PSYCHOLOGISCHE URSACHEN

    Eine ebenso wichtige Rolle spielt bei der erektilen Dysfunktion die Psyche. Sogar eine Müdigkeit oder Probleme in der Beziehung haben einen Einfluss auf die volle Erektion. Solche Probleme sind meistens vorübergehend und verschwinden mit der Verbesserung des Wohlbefindens. Schlimmer ist, wenn der Mann unter Depressionen leidet oder Angstzustände hat. Die Erektionsprobleme treten oft als Folge einer nicht erfolgreichen sexuellen Initiation auf. Einen negativen Effekt auf die sexuelle Funktion hat Angst vor dem Geschlechtsverkehr – die Angst, dass Sie die Partnerin nicht befriedigen warden, dass Sie als Mann versagen. Diese Art von psychischen Problemen sollten unter Beteiligung der Partner mit einer angemessenen Behandlung.

    WAS DAS GELUNDENE SEXUALLEBEN TÖTET

    Neben den körperlichen Krankheiten und psychischen Erkrankungen gibt es auch Faktoren, die Ihre sexuelle Leistungsfähigkeit außergewöhnlich stark und oft irreversible verschlechtern. Dies ist vor allem die Abhängigkeit von Alkohol, Drogen, Zigaretten, Medikamenten oder Steroiden. Veränderungen im Körper aufgrund von Sucht führen oft zu dauerhafter Impotenz. Je früher Sie aus Ihrem Leben schädliche Reizmittel beseitigen, desto länger warden Sie Freude beim Geschlechtsverkehr empfinden.


    Die Größe spielt keine Rolle. Ist es wirklich so?

    Die Diskussionen über die Größe des männlichen Penis und ihren Einfluss auf das erfolgreiche Sexualleben werden immer noch geführt. Die Männer wollen glauben, dass die Größe keine Rolle spielt. Die Frauen haben Angst, zuzugeben, dass sie von einem Mann mit einem großen Penis träumen. Wir betrügen uns gegenseitig, oder vielleicht hat die Penisgröße wirklich keinen Einfluss auf die Qualität des Geschlechtsverkehrs? Lernen Sie die Wahrheiten und die Mythen über die Größe des männlichen Penis kennen.



    1. Je größer der Penis, desto größer die Wonne für eine Frau

    Die Meinungen in dieser Hinsicht sind geteilt. Inzwischen bestätigen die Wissenschaftler, dass für eine volle Befriedigung der Partnerin die Dicke des Penis wichtiger als seine Länge ist. Die Forscher weisen auch darauf hin, dass der sensibelste Bereich der Vagina von einer Frau die ersten 3-5 cm sind. Die Größe des Penis beeinflusst die Qualität des Sexuallebens, aber das ist mit der Psyche verbunden. Ein großer Penis ist mit einer größeren Kraft, Männlichkeit verbunden und damit mit mehreren Möglichkeiten, die Partnerin zu befriedigen. Der Mann gewinnt an Selbstbewusstsein, er macht auch die Frau sicher, dass sie einen gut ausgestatteten Liebhaber wählte. Mit einer solchen Haltung ist es viel einfacher, ein befriedigendes Sexualleben zu haben

    2. Die durchschnittliche Penislänge beträgt 8-9 cm im Ruhezustand und 16-18 cm während der Erektion

    Zunächst einmal ist die durchschnittliche Penisgröße, wie der Name schon sagt, eine Durchschnittsgröße. Die angegebene Größe bedeutet nicht, dass jeder Mensch eine durchschnittliche Penislänge haben sollte. Zweitens - gibt es keinen globalen Durchschnitt. Jede Nation ist in dieser Hinsicht anders als die andere. Für die kleinsten Penisse sind Asiaten berühmt, auf die größten können Afrikaner stolz sein. Europäische Männer sind irgendwo dazwischen. Die durchschnittliche Länge ruft oft bei den Männern die Komplexe hervor, deren Penis kürzer als "durchschnittlich" ist. Das bringt nichts. Man soll nicht vergessen, dass die Länge im Ruhezustand häufig nicht mit der Länge des eregierten Penis verbunden ist. Der Penis einiger Männer kann im Ruhezustand 5 cm haben, aber während der Erektion kann sich ihre Länge auf 15 bis 16 cm erhöhen. Es gibt auch Menschen, die im Ruhestand mehr als 13 cm haben, aber während der Erektion wird der Penis nur steifer, aber überhaupt nicht größer!

    3. Die Länge des Penis eines erwachsenen Mannes variiert mit dem Alter

    Das ist richtig. Nach dem 50. Lebensjahr kann der Penis ein wenig schrumpfen und kürzer werden. Aber das sind nicht die größten Unterschiede und sie schwanken vor allem im Bereich von 1 cm. Gewebe, Muskeln und die Haut sind nicht mehr so flexibel wie zuvor. Während der Pubertät erhöht der Penis auch das Volumen, aber hört auf mit etwa 18 Jahren zu wachsen. Bei erwachsenen Männern kann die Penisgröße nur vorübergehend anders sein, abhängig von äußeren Einflüssen. Der Penis schrumpft unter dem Einfluss von einer niedrigen Temperatur, Stress oder Angst. Bei einem gesunden Mann ist das nur vorübergehend und hat keinen Einfluss auf die dauerhafte Verkleinerung des Penis.

    4. Der Penis kann auf die Organe der Partnerin falsch angepasst sein

    Obwohl die weibliche Vagina dehnbar und flexibel ist, kann ein sehr kurzer Penis in ihr "verloren" gehen und ein zu langer schmerzlich die Rückwand des Gebärmutterhalses treffen. Sexuelle Nichtanpassung ist selten und am häufigsten aufgrund von Krankheiten im Bau der Geschlechtsorgane. Sie ist jedoch möglich. Ein langer und dicker Penis bedeutet nicht immer einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr. Wenn eine Frau etwas schmal gebaut ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass ihr viele Positionen Schmerzen verursachen werden. Eine sexuelle Nichtanpassung ist ein perfektes Beispiel dafür, dass die Größe von Bedeutung ist. Bei der Erreichung sexueller Befriedigung ist die Technik jedoch viel wichtiger als die Penisgröße

    4 Methoden, um den Penis zu vergrößern

    Die Größe von Penis ist ein Komplex von vielen Männern. Egal über welche Größe Sie verfügen, haben Sie auf jeden Fall einmal daran gedacht, dass er größer sein könnte. Kein Wunder – der Penis ist ein Symbol für Kraft und Männlichkeit. Je größer, desto mehr Stolz empfindet sein Besitzer. Es gibt mehrere Möglichkeiten der Verlängerung und Verdickung von der Männlichkeit – was sollten Sie darüber wissen?


    1. Chirurgische Verlängerung

    Einer der beliebtesten, aber auch eine der sehr riskanten Methoden. Die chirurgische Verlängerung des Penis beruht hauptsächlich auf der Verwendung des unter der Haut "versteckten" Teiles. Es gibt auch die Möglichkeit, die Bänder, die die Penis bis zum Schambein verbinden, zu schneiden oder Implantate einzuspritzen. Alle Methoden haben die Aufgabe, den Penis optisch zu vergrößern, aber sie sind jedoch oft mit späteren Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung einer Erektion verbunden. Der chirurgische Eingriff ist auch sehr teuer und erfordert eine längere Pause vom Geschlechtsverkehr, bevor die Genitalien richtig heilen.

    2. Gewicht und kleine Pumpen

    Die Vakuum-Geräte und das Gewicht, die zu den “hausgemachten” Methoden gehören, sind wegen der leichten Verfügbarkeit und der Fähigkeit, die "Operation" alleine durchzuführen, beliebt. Das Gewicht ist ein Verfahren zum Aufhängen am Penis. Die Aufgabe des Gewichtes ist es, den Penis zu strecken und ihn allmählich zu verlängern. In der Vakuumvorrichtung platziert man den Penis und dann wird er gepumpt, bis im Penis eine große Menge an Blut erzeugt und angehalten wird. Solche Operationen führen häufiger zu Entzündungen und erektiler Dysfunktion in der Zukunft als zu einer spektakulären Vergrößerung des Penis.

    3. Hormone und Steroide

    Der gefährlichste Methode der Vergrößerung des Penis. Die Substanzen, die angeblich die Größe der Genitalien beeindruckend beeinflussen, sind oft mit Blei, Pestiziden oder E.coli-Bakterien kontaminiert. Hormonelle Mittel dürfen darüber hinaus nicht für irgendeinen Zweck, ohne Rücksprache mit einem Facharzt verwendet werden. Die Einnahme von Steroiden oder Hormonen kann zu kardiovaskulären Erkrankungen, zu einem Herzinfarkt oder sogar zum Tod führen. Mehr noch, es gibt keine Studien, die die Wirksamkeit dieses äußerst riskanten Verfahrens bestätigen!

    4. Tabletten und Pillen

    Eine billige, sichere und leicht zugängliche Methode, die seit einiger Zeit in Deutschland an Popularität gewinnt. Die Penisvergrößerungtabletten enthalten eine Mischung aus natürlichen Kräutern, Pflanzen und Gewürzen, die die Blutzirkulation in den unteren Teilen des Körpers verbessern. Jüngste Studien bestätigen, dass der Effekt der Verlängerung, der dank den Tabletten gewonnen wird, dauerhaft ist und auch nach dem Absetzen der Pillen bestehen bleibt. Die effektivsten Pillen können den Penis bis zu 67 cm verlängern und das ohne einen chirurgischen Eingriff und ohne auf den Geschlechtsverkehr zu verzichten.